Duc-Forum (http://www.duc-forum.de/index.php)
- Ducati (http://www.duc-forum.de/board.php?boardid=1)
-- Tips & Technik & Testberichte (http://www.duc-forum.de/board.php?boardid=4)
--- Tip Eloxalschicht von Alu entfernen, eloxiertes Alu wieder blank machen ... (http://www.duc-forum.de/thread.php?threadid=89287)


Geschrieben von rallef am 13.01.2019 um 12:55:

cool Eloxalschicht von Alu entfernen, eloxiertes Alu wieder blank machen ...

hallo zusammen,

bei der suche nach tipps zu diesem thema hab ich gerade einen fred in einem fahrad-forum entdeckt, in dem man sich über das entfernen der eloxalschicht von aluminiuim unterhält.

https://www.mtb-news.de/forum/t/eloxierung-entfernen.268606/

zitat daraus von "percy":
... wenn Du eine Eloxalschicht herunterhaben willst ist es ganz einfach (aber sie darf nicht lackiert sein !!!!)
...gehe in eine Drogerie deiner Wahl, schaue bei den Rohreinigern in Pulverform, schaue ob es Natriumhydroxid enthaelt (meist 20%) und ab nach Hause damit ;-)
...jetzt alles draussen oder sehr gut belueftet !!!
...Plastegefaess deiner Wahl, den Boden ca 2mm mit dem Pulver bedecken und warmes Wasser drauf, das Ganze mit einem Plasteloeffel/stab gut umruehren (bitte die Daempfe nicht einatmen),
das wird ordentlich brodeln und zischen, dann dein Aluteil hinein und sofort wird die Bruehe sich verfaerben, das Teil schoen schwenken und drehen (alles mit Plastezange oder so KEIN Metall und KEINE Haende !!!),
nach wenigen Sekunden ist das Teil enteloxiert,
zum pruefen immer schoen erst in einen Eimer mit Wasser/fliessendes Wasser spuelen und mit Latexhandschuhen anfassen ...
was noch haftet geht ganz schnell mit so einem Topfscheuerer weg, danach hast Du eine reine Aluoberflaeche die Du beliebig eloxieren kannst oder eben versiegeln (nur das haelt nicht ewig, besser neu eloxieren) ...
WICHTIG ISTgroßes Grinsen ie Bruehe ist stark aetzend !!!Vorsicht!!Nicht zu lange rein (10s -20s reichen vollkommen,
lieber oefter Spuelen und schauen, ansonsten greift es sofort das Alu an)Vorsicht!!
probieren kann man es prima mal mit einem Spacer oder so ...
eine Flasche aus der Drogerie reicht lange und kostet etwa 1,00 -1,50 Euro ...
habe dazu mal im Leichtbauforum etwas geschrieben, siehste auch die Ergebnisse ...Percy



ganz interessant

Winker



Geschrieben von RolandH. am 13.01.2019 um 14:31:

 

Ich hab mich auch mal mit dem Thema beschäftigt vor einiger Zeit. Ich hab damals Ätznatron genommen.

Gruß, Roland



Geschrieben von Silver Cleaner am 13.01.2019 um 16:55:

 

Servus Ralph.

ich traue es mir fast nicht schreiben wie ich bei meinen diversen Basteleien das Eloxal immer entfernt habe - sei es als Vorbehandlung zum lackieren, oder um diese Teile zu polieren.

Immer mühevoll mit der Hand, höchstens mit zuhilfenahme eines Fächerschleifers der Bohrmaschine im Aufspannbock. Waren die Flächen gerade und ohne Kanten, auch mal mit der Flex und nen Schleifteller. Bei letzterem aber sehr sehr vorsichtig mit ruhiger Hand..... u. die störenden Gießgrate waren damit auch gleich weg.

Wie zbs. bei diesen beiden Hebel.







Diesen Serien Deckel habe ich nach dem ausschneiden/ feilen... nur mit der Hand bis aufs Alu verschliffen und dann lackiert. Alles andere schien mir zu gewagt.



Grüße gerhard



Geschrieben von rallef am 13.01.2019 um 18:22:

 

hallo roland,

besten dank für den ergänzenden hinweis ! Winker



und leeven gerhard,

quatsch Augenzwinkern ! ich schätze dich als feingeist und was ich bislang von deinen arbeiten mitbekommen habe, bestätigt diesen eindruck
und ich denke wir alle, die diesen virus* in uns haben, haben schon sooo viel von hand geschliffen und verschönert

deine schalthebel-arbeit und die nabenplatte sind jedenfalls wunderbar geworden!


*virus: "betrachte ich was originales kommen mir sofort umbauideen!" ...

Winker



Geschrieben von Ducati Squalo am 13.01.2019 um 19:17:

 

Da muss ich dem Ralph zustimmen, Gerhard, die Teile sehen wirklich gut aus.

Gruß
Michael



Geschrieben von Addi#67 am 13.01.2019 um 21:29:

  RE: Eloxalschicht von Alu entfernen, eloxiertes Alu wieder blank machen ...

Zitat:
Original von rallef
hallo zusammen,

bei der suche nach tipps zu diesem thema hab ich gerade einen fred in einem fahrad-forum entdeckt, in dem man sich über das entfernen der eloxalschicht von aluminiuim unterhält.

https://www.mtb-news.de/forum/t/eloxierung-entfernen.268606/

zitat daraus von "percy":
... wenn Du eine Eloxalschicht herunterhaben willst ist es ganz einfach (aber sie darf nicht lackiert sein !!!!)
...gehe in eine Drogerie deiner Wahl, schaue bei den Rohreinigern in Pulverform, schaue ob es Natriumhydroxid enthaelt (meist 20%) und ab nach Hause damit ;-)
...jetzt alles draussen oder sehr gut belueftet !!!
...Plastegefaess deiner Wahl, den Boden ca 2mm mit dem Pulver bedecken und warmes Wasser drauf, das Ganze mit einem Plasteloeffel/stab gut umruehren (bitte die Daempfe nicht einatmen),
das wird ordentlich brodeln und zischen, dann dein Aluteil hinein und sofort wird die Bruehe sich verfaerben, das Teil schoen schwenken und drehen (alles mit Plastezange oder so KEIN Metall und KEINE Haende !!!),
nach wenigen Sekunden ist das Teil enteloxiert,
zum pruefen immer schoen erst in einen Eimer mit Wasser/fliessendes Wasser spuelen und mit Latexhandschuhen anfassen ...
was noch haftet geht ganz schnell mit so einem Topfscheuerer weg, danach hast Du eine reine Aluoberflaeche die Du beliebig eloxieren kannst oder eben versiegeln (nur das haelt nicht ewig, besser neu eloxieren) ...
WICHTIG ISTgroßes Grinsen ie Bruehe ist stark aetzend !!!Vorsicht!!Nicht zu lange rein (10s -20s reichen vollkommen,
lieber oefter Spuelen und schauen, ansonsten greift es sofort das Alu an)Vorsicht!!
probieren kann man es prima mal mit einem Spacer oder so ...
eine Flasche aus der Drogerie reicht lange und kostet etwa 1,00 -1,50 Euro ...
habe dazu mal im Leichtbauforum etwas geschrieben, siehste auch die Ergebnisse ...Percy



ganz interessant

Winker



Und wohin mit der Ätzenden Brühe?Die Apotheke wird es nicht annehmen.. Augenzwinkern
Einfach so in den Ausguss?Denkt Mal an die Natur.
Sowas macht der Eloxieren gleich wenn das Teil eh neu Eloxiert wird.
Dann hab ich die Sauerei und Gesundheitsgefährdenden Dämpfe nicht Zuhause,und die Brühe ist beim Fachbetrieb.



Geschrieben von Jordi am 13.01.2019 um 21:42:

  RE: Eloxalschicht von Alu entfernen, eloxiertes Alu wieder blank machen ...

Zitat:
Original von Addi#67
[...]

Und wohin mit der Ätzenden Brühe?Die Apotheke wird es nicht annehmen.. Augenzwinkern
Einfach so in den Ausguss?Denkt Mal an die Natur.
Sowas macht der Eloxieren gleich wenn das Teil eh neu Eloxiert wird.
Dann hab ich die Sauerei und Gesundheitsgefährdenden Dämpfe nicht Zuhause,und die Brühe ist beim Fachbetrieb.

Solche Flüssigkeiten kann man bei uns zum Sondermüll bringen. Aber ob das den Aufwand rechtfertigt, wenn der Eloxierer das Zeug ohnehin da hat Kopfkratz



Geschrieben von User gelöscht am 13.01.2019 um 21:50:

 

Und wenn eloxieren fast nix kostet.....
Addie hat vollkommen recht,manche sachen lässt man machen.
Übrigens ist eine eloxalschicht mit einer sisalscheibe und grobem wachs in ein paar minuten auch weg.
Das nur für den fall, dass man das teil ein wenig geschmeidiger gestalten will.

Gruß volumaex



Geschrieben von RolandH. am 14.01.2019 um 08:29:

 

Genau aus den von euch genannten Gründen habe ich mich damals dazu entschlossen, im Bwedarfsfalle einen Fachmann ran zu lassen.

Das Eloxieren selber ist übrigens auch nicht ganz ohne, denn dabei hantiert man mit Schwefelsäure und beim Vorgang selber entsteht Knallgas.

Gruß
Roland



Geschrieben von bittlingo am 14.01.2019 um 11:28:

 

Ich bin zwar keine Chemiker aber rein aus der Überlegeung heraus kann es mit der Umweltbelastung beim Abbeizen der Eloxalschicht nicht so weit her sein.
Natronlauge (Ätznatron) wird vom Bäcker für die Laugengebäcke verwendet und genau mit dieser habe ich auch schon mal abgebeizt.

Beim Beizvorgang der Aluminiumoxidschicht sieht so aus:
Quelle: http://www2.uni-siegen.de/~pci/versuche/v44-10.html


Al2O3 + 2 NaOH + 3 H2O > 2 Na+ + 2 [Al(OH)4]-

Es kommt zur vollständigen Auflösung des Aluminiums, das Wasser reagiert auch hier wieder als Säure (analog Versuch 4.4.1).

Die vorliegende Reaktion findet in Abflußreinigern Anwendung. Diese bestehen im Wesentlichen aus starken Alkalien, denen Aluminium oder Zink zugesetzt wurde. Neben der Zersetzung von organischen Rückständen durch die Alkalien kommt es mit der Bildung des Wasserstoffs zu einem Sprudel-Effekt und damit zu einer zusätzlichen mechanischen Reinigungswirkung.


AlOH4 kann man googeln. Ist bei weitem nicht so bedenklich wie der Schadstoffausstoß unsere Mopeds.

Ergo: Mit viel Wasser verdünnt in den Ausguss oder unverdünnt dort etwas verweilen lassen und dann gut nachspülen, dann ist der Syphon auch mal wieder gereinigt.

Gruß
Ingo



Geschrieben von Addi#67 am 14.01.2019 um 17:10:

 

Jeder wie er mag.
Ich hab mir mal das Sicherheitsdatenblatt von Natriumhydroxid gezogen.Haben wir auf der Arbeit.
Es verursacht starke Verätzungen der Haut sowie schwere Augenschäden.Beim Verschlucken verursacht es Perforationen der Speiseröhre und des Magens.Es darf nicht in Konzentrierter Form und Grundwasser gelangen und bei der Anwendung ist eine Vollschutzbrille sowie geeignete Handschuhe(kein Leder) zu tragen(Laugenbeständig).
Nebel,Dämpfe und Aerosole nicht Einatmen.
Das Produkt ist nicht Brennbar,ein Vollstrahl mit Wasser ist aber ein Ungünstiges Löschmittel.
Das Kontaminierte Wasser muss entsprechend den Behördlichen Vorschriften entsorgt werden.
Also wer sich das Zuhause antun will..Jeder hier ist Alt genug.Ich persönlich geh dann doch lieber zum Fachbetrieb.
Wer noch mehr über den Stoff Wissen will..das war nur ein kleiner Auszug.Ich kann gern mehr Infos geben,wenn gewünscht.



Geschrieben von Schnarchi am 15.01.2019 um 13:05:

 

Wir diskutieren hier aber nicht wirklich darüber, ob man Abflussreiniger in den Abfluss kippen darf, oder?

;-)



Geschrieben von maxmuskel am 15.01.2019 um 19:24:

 

Zitat:
Original von Schnarchi
Wir diskutieren hier aber nicht wirklich darüber, ob man Abflussreiniger in den Abfluss kippen darf, oder?

;-)



....so ist es verwirrt



Geschrieben von bittlingo am 16.01.2019 um 09:57:

 

@addi#67
Zieh dir mal das Sicherheitsdatenblatt von Zitronensäure, dem Standardentkalker, der quasi in jedem Haushalt Anwendung findet.
Möchte nicht wissen wie die Sicherheitsdatenblätter von Bremsflüssigkeit, Benzin und Motoröl aussehen.



Geschrieben von Addi#67 am 17.01.2019 um 10:18:

 

Zitat:
Original von bittlingo
@addi#67
Zieh dir mal das Sicherheitsdatenblatt von Zitronensäure, dem Standardentkalker, der quasi in jedem Haushalt Anwendung findet.
Möchte nicht wissen wie die Sicherheitsdatenblätter von Bremsflüssigkeit, Benzin und Motoröl aussehen.



Ich weiss was du meinst...Jeder hat mit den Hauschemikalien eine Bombe im Haus die langen würde ein Auto zu zerlegen.

Motoröl oder Bremsflüssigkeit sind zwar Umweltschädlich,aber haben auf den Körper eine lange Einwirkzeit die erstmal nicht relevant ist wie bei Säuren.
Wenn ich es mal Schaffe dann schau ich mir die SDS Blätter mal an.
Unsere Datenbank ist voll mit allem möglichen fiesen Zeug,deren Namen man nicht mal richtig aussprechen kann.
Manches was aber vom Namen fies klingt ist absolut Harmlos..aber wer weiss das schon,wenn man kein Chemiker ist.

Gruss Addi



Geschrieben von Monster666 am 17.01.2019 um 19:18:

 

Also ich hatte sogar mal kurz darüber nachgedacht, nicht nur selber zu enteloxieren, sondern auch zu eloxieren.
Die Vorgänge sind gut dokumentiert und man bekommt alles benötigte problemlos.
Letztendlich habe ich es aber auch verworfen, weil es schon ein Aufwand ist und die Plörre dann entsorgt werden muß.
Die ganz Harten schütten es direkt ins Kló und sagen, es ist doch nix gefährliches drin :o)
Ein Arbeitskollege entsorgt so sein altes Kühlwasser, weil es seiner Meinung nach eh nur aus Glykol besteht.
Das ist nicht meins, denn immerhin kann ich es hier beim städtischen Entsorgungsbetrieb kostenlos abgeben.
Zur Zeit habe ich zwei kleine Alu-Teile in einer Fachfirma in der Nachbarstadt zum Umfärben.
Dort kostet mich das Entfärben und neu einfärben 25 Euro und ich muß nicht mit Chemikalien hantieren.
Das Problem dabei war, eine eine Firma zu finden, die solche "Großaufträge" überhaupt ausführt.
Im Grunde hätte ich für das selbe Geld auch 20 Teile haben können, da immer ein Beschickungsgestell bezahlt wird.
Ich denke mal, daß diese Firma auch nur das Eloxal entfernen würde, wenn ich das so wünschen würde.



Geschrieben von rallef am 07.03.2019 um 15:56:

 

hallo zusammen,

es funktioniert !

Winker



Geschrieben von Silver Cleaner am 07.03.2019 um 16:32:

 

Servus Ralph.

Mir hat ein Kumpel neulich seinen Zubehör Kettenschutz in die Hand gedrückt - grau eloxiert. Er möchte ihn unbedingt in Alu Hochglanz.

Das war brutal, so ein Eloxal hatte ich noch nie. Keine Chance mit der Hand. Nur mit der Flex und 120 Papier auf nen Schleifteller. Manche Stellen wurden dann so heiß, dass die Oberfläche dunkel wurde. Was für eine Oberflächen Qualität von Triumph

Ok, dann kam aber erst die richtige Arbeit, um mit den Schleifklotz von 240 bis 1200 Papier alle kleinen Unebenheiten / Wellen die ich trotz größter Vorsicht u. ruhiger Hand nicht vermeiden konnte ..... wieder völlig glatt zu bekommen.

Wahnsinn, ok die Sonne schien mir aufs Haupt, die Vögel zwitscherten und für ,mich war es eine Übung. Denn bei meiner Speed Twin mache ich im nächsten Winter das gleiche . Oder vielleicht doch nicht Kopfkratz

Ich brauchte für dieses Finish ..... genau fünf Std. (Insgesamt)



Ach ja,er kam deswegen zu mir, weil der Polierer dieses Teil wieder zurück gegeben hatte - warum er dieses tat, entschliest sich meiner Kenntnis.
Grüße gerhard



Geschrieben von rallef am 07.03.2019 um 17:27:

 

hallo zusammen,

hallo gerhard,
hab auch schon mal eloxierte sachen abgeschliffen und dann poliert, ganz schön viel arbeit, die eloxierte schicht ist i.d.r. sehr widerstandsfähig. aber ich mache sowas auch gerne


so, wir, sascha und ich, haben das heute mal ausprobiert und dabei festgestellt, daß es beim deloxieren (eigene wortschöpfung ...) unterschiedliche wirkungen gibt,
wahrscheinlich weil es unterschiedliche qualitäten / beschichtungen gibt.

die mischung, die wir angesetzt haben, war relativ mild im verhältnis rohrreiniger zu wasser und trotzdem haben wir einen ganz gehörigen respekt vor der sache bekommen. insbesondere atemschutz ist wohl sehr wichtig.

1. test-objekte: ehemals rot eloxierte alu-scheiben von "speedymoto" aus einem satz "bikini"-zahnriemenabdeckungen.
kurz reingehalten, schnelle, deutliche aber noch nicht vollständige entfernung der eloxalschicht, noch ein-, zweimal mehr reingehalten, eloxalschicht vollständig weg, blankes alu, sieht so schon gut aus, könnte man noch polieren, erfolg!

2. test-objekte: 2 achsführungsplatten von der hinterachsschwinge meiner Paul Smart, transparent eloxiert, original DUCATI. die mußten wir mehrmals länger reinhalten aber auch da gab die eloxalschicht schließlich auf, optisch nicht so schönes aber blankes alu. anschliessend noch poliert, sieht klasse aus, erfolg!

3. test-objekte: nockenwellendeckel von RIZOMA für die 1000- und 1100DS motoren, golden eloxiert. das sind besondere härtefälle. die mußten wir ganz oft und recht lange reinhalten und haben wohl die goldene eloxialschicht ab bekommen, allerdings kam darunter eine weitere weiß-silbrige oberfläche zum vorschein, ist kein blankes alu ... ??? ... sieht aber nicht schlecht aus, also jedenfalls kein verlust ...

fazit: funzt, funzt richtig gut !!!

hab heute leider keine kamera dabei gehabt

Winker


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH